Gibt es eine weibliche spirituelle Praxis?

Und hat die Spiritualität der Frau etwas mit Heilung zu tun?

Der Ursprung des Wortes ‚Spiritualität‘ ist im Lateinischen: spiritus: Seele, Geist, (Atem)Hauch. Spiritualität ist also etwas unsere Seele, unseren Geist und unseren Atem Betreffendes.

Was ist eine spirituelle Frau?  Stelle Dir die Frage selbst. Wie zeigt sich Spiritualität bei Dir? Welche spirituelle Praxis nährt Dich?

Oft werden in den Gruppen und Seminaren des Zentrums diese Fragen gestellt:

Wie lebe ich als Frau meine Spiritualität? Und hat spirituelle Praxis etwas mit Heilung zu tun?

Für Dr. Beate Maul (Vorsitzende des Vereins und Ärztin) ist eine spirituelle Frau eine Frau, die sich auf die Suche nach ihrer innersten Wahrheit gemacht hat, eine Frau, die keine äußere Wahrheit, sei es über ihren Körper, ihre Gesundheit, ihre Beziehungen etc. anerkennt, als ihre eigene. Chameli Ardagh nennt diese Frauen Yoginis:
Eine Yogini ist eine Frau, die sich dem Leben mit ganzem Herzen, unerschütterlicher Wahrheit, tiefem Mitgefühl und bedingungsloser Liebe hingibt.“

Um Spiritualität als Frau zu erforschen und zu leben, erscheint es von einer gewissen Bedeutung, dass die Praxis der existierenden spirituellen Traditionen der Vergangenheit (Mystik, Sufismus, Kabbala einschließlich des Buddhismus) eher männlich geprägt ist. So fehlen Frauen heute historisch anerkannte Vorbilder für eine weibliche spirituelle Praxis.  Eine solche Praxis hat mit Sicherheit existiert. Kreistänze, weibliche Heilrituale und das überlieferte Pflanzenwissen erinnern daran. Im Unterbewussten und Intuitiven bestand eine weibliche spirituelle Praxis zu jeder Zeit in jeder Frau fort.

Gerade diese Intuition ist aber vielleicht heute die größte Chance für Frauen. Wenn ihnen ein Vorbild im Außen fehlt, so ist der Raum frei für die (Wieder-) Entdeckung der eigenen Spiritualität in ihrem Inneren. Es ist wie das Betreten einer vergessenen Landschaft im Selbst. Es ist eine sanfte Einladung, Dich nach innen zu wenden und Dich an Deine eigene weibliche Praxis und Wahrheit zu erinnern.