Die Grundhaltung des Vereins zu Medizin

Ein weiblicher Körper braucht eine weibliche Medizin!

Tag für Tag werden Frauen vom medizinischen System durch geschürte Ängste und gefühlten Zeitmangel zu Entscheidungen gedrängt, die nicht der Stimme ihres Körpers entsprechen. Manchmal scheint es gar, als gäbe es keine „weiblichen“ Therapien für Krankheiten. Therapien, die dem weiblichen Körper wirklich gemäß sind.

Doch was ist die „weiblichen Antwort“ auf Krankheiten? Neben der westlichen, modernen Medizin existieren auch beispielsweise die chinesische Krankheitslehre und Philosophie, Schamanen und Energiemediziner und auch Frauen wie Susun Weed (Autorin von „HeilWeise“ und amerikanische „Untergrund-Hebamme“) oder Chameli Ardagh (www.awakeningwomen.de), die einer weiblich spirituellen Praxis folgen und auch auf ihre Weise weibliche Antworten auf Gesundheitsfragen geben.

Als Ärztin widmet sich Dr. Beate Maul intensiv der Erforschung und Entfaltung der weib­lichen Heilweisen und der Integration verschiedener Heilkunden in der Medizin. 2012 begegnete sie Chameli Ardagh und erkannte das große Potential dieser weiblichen spirituellen Praxis:  „Der Kreis der Frauen ist ein mächtiges Heilungsinstrument“.

Viele Menschen ahnen, dass Krankheiten und Emotionen unmittelbar miteinander verwoben sind. Durch ihre ausgeprägten intuitiven Fähigkeiten und die Gabe, tief zu empfinden, spüren besonders Frauen die enorme Heilkraft der Gefühle!

Gefühle sind ein Schlüssel für unser spirituelles Wachstum und für alle Heilungsprozesse, seelische, emotionale und körperliche!

In der chinesischen Medizin gibt es eine lange Tradition der Heilung durch das freie Fließen der Gefühle. Die „Leber-Qi-Stagnation“, ist eine sehr verbreitete chinesische Diagnose bei vielen Erkrankungen unserer westlichen Welt, wie Kopfschmerzen, Reizdarm und Menstruationsbeschwerden, um nur einige zu nennen.

Hierin ist die chinesische Medizin der weiblichen Heilkunde sehr ähnlich. Es geht nicht darum, Gefühle zu analysieren und zu kontrollieren. Die intellektuelle Herangehensweise ist eher vom Verstand, von der ratio (männlich) geprägt. Die Wurzel zur Heilung aus weiblicher Sicht liegt in den Gefühlen selbst, in der Empfindsamkeit und in der Empfänglichkeit des weiblichen Wesens, in dem intuitiven Körperwissen der Frau.

Dein Körper weiß schon, was du brauchst!

Wir nennen dieses „Fühlen“ oder „Wissen“ oft auch Bauchgefühl, nur vertrauen wir mehr unserem Verstand als eben dieser inneren, intuitiven Führung.

Fühlst du Traurigkeit, geh mitten in die Traurigkeit hinein. Werde still und lausche. Sie wird Dich mehr über Dich lehren als Du für möglich hältst.

Die weibliche spirituelle Praxis verbindet uns wieder mit unserer inneren Führung und ermöglicht uns so auch gleichzeitig eine tiefe Einsicht in die weibliche Medizin. Eine Heilkunst, die wie die chinesische Medizin seit Jahrtausenden existiert, aber wie die weibliche Spiritualität auch: im Verborgenen.

In der weiblichen Medizin werden Krankheiten nicht als Feinde angesehen, sondern als Verbündete, die dich näher zu dir selbst bringen.

Krankheit ist kein „Ärgernis“, das es „weg zu machen“gilt. Das Symptom will Dich erreichen, will Dich Dir selbst näher bringen, will Dich wachsen lassen. Es ist ein Weckruf Deiner Seele, deinen Körper zu nähren. Denn dein Körper ist zu jedem Zeitpunkt heil und auf Selbstheilung programmiert. Je mehr Du ihn und Deine Symptome umarmst oder anerkennst anstatt zu bekämpfen, desto mehr verbindest Du Dich mit Dir selbst und desto mehr verstehst Du, dass Du schon heil bist.

Kennst Du diesen Satz: Eigentlich weiß ich, warum ich krank bin…..

Unser weiblicher Körper ist immer für uns, niemals gegen uns. Er weiß genau, was er braucht! Liebe ihn, umarme ihn und nähre ihn. Und bevor du Entscheidungen triffst in diesem Gesundheitssystem, sei dir bewusst, dass du mitten in einem Feld von Angst stehst. Und dann spüre in Deinen Körper. Reite die Welle aus Angst und schau: Was ist hinter der Angst? Wenn nötig, spüre immer wieder neu. Und du wirst wissen, was er braucht. Was du brauchst, um ganz heil zu sein. Wenn du dir alleine unsicher bist, suche dir eine liebevolle Gruppe von Frauen, eine Tempelgruppe, einen Healing Circle oder ein Frauenseminar und lass dich erinnern, lass dich unterstützen und lausche, was DU jetzt brauchst. Dein Körper ist dein Tempel. Bevor du fremde Menschen über ihn bestimmen lässt, höre ihm gut zu.